Divertikel – von harmlos bis lebensbedrohlich Image 1

98 Jahre Krankenhaus Waldfriede – Berlin-Zehlendorf

09. Dezember 2018

Divertikel – von harmlos bis lebensbedrohlich

Foto: Kai Abresch
Foto: Kai Abresch
Divertikel sind kleine sackförmige Ausstülpungen des Darms bzw. der Darmschleimhaut, die sich erst im Laufe des Lebens bilden.

Sie entstehen oftmals durch Verstopfungen und zu hohen Druck beim Stuhlgang. Meist sind sie harmlos und bedürfen keiner Behandlung. Treten jedoch Beschwerden, wie Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen (Verstopfung, Durchfall, Blähungen) oder schmerzende Verhärtungen im Bauchraum auf ist davon auszugehen, dass sich die Divertikel entzündet haben. Nun spricht man von einer „Divertikulitis“, die in jedem Fall behandelt werden muss. Bleibt sie unbehandelt, kann dies zu schwerwiegenden, gar lebensbedrohlichen Situationen, wie beispielsweise Darmdurchbruch, Bauchfellentzündung, Abszessbildung, Fisteln, Darmverengung oder sogar Darmverschluss führen. Betroffen sind in den meisten Fällen circa 50 Prozent der über 50-jährigen. 
Divertikel des Dickdarms
Im Vortrag wird Ihnen Chefarzt Dr. Roland Scherer erläutern, wie Divertikel erkannt und optimal behandelt werden können. So erfahren Sie auch, in welchen Fällen eine Operation notwendig wird.

2006 gegründet, gehört das „Zentrum für Darm- und Beckenbodenchirurgie“ heute zu den größten seiner Art in Deutschland. Auf Basis neuester Verfahren und Techniken erhalten Patienten eine individuell ausgerichtete Therapie und Diagnose. Dr. Roland Scherer und sein Team beraten Sie in den Sprechstunden umfassend und helfen gerne weiter.

Die Mitarbeiter des Gesundheitsnetzwerks Waldfriede möchten sich bei allen Lesern für ein wundervolles Jahr bedanken.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit und freuen uns auf weiteres gemeinsames Jahr mit Ihnen.

Weitere Informationen finden Sie bei Facebook oder unter:
www.waldfriede.de
Darm- und Beckendobenchirurgie
Gesundheitsnetzwerk Waldfriede
Datenschutz