Tag der Zahngesundheit

25. September 2018

Bei Handicap und Pflegebedarf

Foto: panthermedia.net
Foto: panthermedia.net
Der heutige Dienstag ist der Tag der Zahngesundheit. Der Aktionstag, der im Herbst 1990 von 25 Organisationen aus Zahnärzteschaft und Krankenkassen ins Leben gerufen wurde und im Folgejahr zum ersten Mal stattfand, steht in diesem Jahr unter dem Motto „Gesund im Mund – bei Handicap und Pflegebedarf“. Er widmet sich damit einem wichtigen gesellschaftlichen Thema: dem Leben der 7,8 Millionen Menschen mit Schwerbehinderung, die in Deutschland leben. Die Mundgesundheit von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderung ist schlechter als die des Bevölkerungsdurchschnitts. Der Fokus des Aktionstags 2018 liegt daher darauf, wie sie verbessert werden kann. Einen wichtigen Beitrag dazu leisten neue präventive Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen. Auf diese haben Menschen mit einem Pflegegrad oder einer Behinderung seit dem 1. Juli diesen Jahres Anspruch.

ZAHARZTPRAXIS DR. DANIELA RADTKE – PERFEKTION STATT PROVISORIUM

Wer bisher Zähne mit Inlays oder Kronen versorgen wollte, musste stets zwei Termine einplanen. Dass es jedoch innerhalb von nur einer Stunde geht, beweist Dr. Daniela Radtke in der Reichsstraße 103, in Berlin Westend. Nur eine Betäubung und keine lästigen Abformungen mehr! Mit einem einzigartigen High-Tech- Digitalverfahren wird zunächst der Zahn „gescannt“. Per Computer werden rasch dreidimensionale, passgenaue Modelle aus Keramik gefertigt. Die natürliche Keramik wird dann adhäsiv adaptiert, d.h. Zahn und Zahnersatz werden für eine makellose Optik nahtlos miteinander verbunden. Die Patienten können die Entstehung der Keramik live am Monitor verfolgen und müssen nicht tagelang mit Provisorien leben. Die Zahnsubstanz wird deutlich geschont, und das bei bisher unerreichter Präzision und Haltbarkeit.

KINDERZAHNHEILKUNDE

Bei Kindern kommt es immer wieder zu Karies, die leider häufig zu spät entdeckt wird. Daher ist es besonders wichtig, das Gebiss von Anfang an gesund zu erhalten, da die Milchzähne die Leitschiene für das künftige, bleibende Gebiss des Erwachsenen sind. Wir führen unsere kleinen Patienten langsam an den Zahnarztbesuch heran mit kindgerechten Kontrollen und spielerischen Zahnreinigungen, bei denen sie alles lernen, was sie auch später für schöne und gesunde Zähne brauchen. Selbstverständlich betreuen wir ihr Kind auch während des Zahnwechsels oder gegebenenfalls während einer kieferorthopädischen Behandlung, denn gerade diese Phasen sind besonders wichtig für die Entwicklung des bleibenden Gebisses. Von Anfang an gut beraten – Ihr Kinderzahnarzt Dr. Brisca Hohenwald.

JUPHIA-FACHZENTRUM FÜR ZAHNMEDIZIN SAVIGNYPLATZ

Warum ein Fachzentrum? Moderne Zahnmedizin ermöglicht heute eine umfassende Zahngesundheit. Durch zunehmende Spezialisierung haben sich viele Fachbereiche etabliert. Zahnbehandlungen sind wesentlich schonender und angenehmer als früher. Den Menschen sind Aufklärung, Transparenz und Vertrauen wichtig. Juphia, vormals ZMFS; hat sich aus einer im Jahr 1976 gegründeten Einzelpraxis entwickelt. Fünf Zahn-Spezialisten, ein großes Prophylaxe-Team und ein hauseigenes zahntechnisches Meisterlabor arbeiten seit vielen Jahren Hand in Hand zusammen. So führt das fast 30-köpfige Team neben kurzen, einfachen Eingriffen auch komplexe Behandlungen sicher durch. Die Kombination aller Fachbereiche unter einem Dach gewährleistet eine optimale Zahngesundheit und Zufriedenheit für die Patienten.

Text: Friedrich Reip

Zahnärzte Westend Dr. Daniela Radtke
Zahnarztpraxis Dr. Rainer Hohenwald und Kolleginnen
Juphia, Fachzentrum für Zahnmedizin Savignyplatz
Datenschutz